ETHIT - Lernplattform für informelles Lernen

Die Tourismusindustrie beschäftigt ca. 5,2% aller Arbeitskräfte und erwirtschaftet ca. 5% des europäischen BIP. Sie ist somit der drittstärkste Wirtschaftsfaktor in Europa. Deswegen liegt im Tourismus ein großes Potential als wirtschaftliche Antriebskraft und zur Schaffung von Arbeitsplätzen und Wachstum in der europäischen Wirtschaft. Aber um diese Ziele zu erreichen, muss sich die Tourismusindustrie der Entwicklung der Informationsgesellschaft, die die touristische Nachfrage bestimmt, anpassen. Andererseits muss sie sich den Schwierigkeiten stellen, die durch die wachsende Konkurrenz auf internationaler Ebene durch das Aufkommen neuer touristischer Destinationen in Entwicklungsländern entstehen. Nach der Mitteilung der Kommission an das Europäische Parlament, den Europa-Rat, den Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss und den Ausschuss der Regionen "Europa, weltweites Reiseziel Nr.1– ein neuer politischer Rahmen für den Tourismus in Europa" (KOM ( 2010) 352 endgültig), um die Krise zu bewältigen, muss sich der europäische Tourismus dahingehend entwickeln, dass er nachhaltigen Qualitätstourismus anbietet und seine Wettbewerbsvorteile ausspielt. Qualitätstourismus ist eng mit der Qualifizierung des im Tourismus beschäftigten Personals verbunden. Deswegen ist dieser Aspekt von herausragender Bedeutung in allen europäischen Ländern und stellt somit auch das Kernanliegen des ETHIT-Projekts dar.

Obwohl die beruflichen Bildungssysteme kontinuierlich den Bedürfnissen des Arbeitsmarktes angepasst werden, gehen die Marktveränderungen so schnell vonstatten, besonders in Bezug auf die Schlüsselstellung des Internets, dass formelle und nicht-formelle Programme zur beruflichen Bildung nicht alle Wissensgebiete abdecken können, die im Tourismus Beschäftigte benötigen, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Aus diesem Grund konsolidiert sich informelles Lernen mehr und mehr als eine innovative Methode, die sich im industriellen Lernen als nützlich erweist. Soziale Netzwerke spielen dabei als Werkzeug zum informellen Lernen eine Schlüsselrolle, indem sie Wissenserwerb und Wissensaustausch ermöglichen.

Projekt-Ziele

Das Ziel des Projekts ist es, die im Tourismus Beschäftigten in Europa mit einem bereichsspezifischen Netzwerk zu versorgen, in dem sie untereinander interagieren und ihre Kenntnisse und Erfahrungen austauschen können. So nehmen Sie an wertvollen informellen Lernprozessen teil und verbessern damit ihre beruflichen Fähigkeiten.

Sobald das ETHIT Netzwerk www.thinkintourism.com fertiggestellt ist, werden die Projektpartner ihren Beitrag zum besseren Verständnis und zur Verbesserung der nicht-formellen und informellen Lernprozesse im Bereich der Berufsausbildung und Weiterbildung im Tourismus, sowie zur Annäherung von VET-Systemen und der Arbeitswelt leisten.

Die europäische Dimension sowie die multidisziplinäre und mehrsprachige Ausrichtung des ETHIT-Netzwerkes werden die Interaktion zwischen Experten und Studenten aus sehr unterschiedlichen Ländern und aus verschiedenen Arbeitsbereichen der Tourismus-Industrie ermöglichen. Neue Austauschprozesse und Synergien werden so Gang gebracht, die aus dem mehrgenerationen- und multikulturellen Austausch und der Zusammenarbeit entstehen.

Vielmehr wird diese europäische Zusammenarbeit dazu beitragen, das Konzept einer grenzübergreifenden europäischen Tourismusindustrie durch die Vernetzung der verschiedenen Teilnehmer zu stärken.